SOZIALES

Sport und Kultur mit Verantwortung

Der Kultur- und Sportbereich aber auch Gemeinden und Städte können über die Ausrichtung von Veranstaltungen auf vielfältige Weise gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Die große Reichweite von Events verleiht vor allem dem Sportsektor gerade im Bereich Soziales eine große Bedeutung.

Nachhaltige Veranstaltungen setzen durch die Einbindung der lokalen und regionalen Bevölkerung und von NGOs verstärkt auf soziale und kulturelle Akzente. Es bieten sich viele Möglichkeiten Spenden für soziale Projekte zu lukrieren und Bewußtsein für diese zu schaffen.

Soziale Kriterien bei der Ausrichtung von Kultur- und Sportevents können sein: barrierefreier Zugang und Unterstützung für Menschen mit Behinderung, Berücksichtigung der Bedürfnisse von Familien und Senioren, Gender Mainstreaming und Diversity, Prävention und Jugendschutz, Fanarbeit und Antirassismus-Programme oder Bewegungsförderung in der Bevölkerung.

"Kooperation statt Konfrontation": Sport und Kultur mit Verantwortung bedeutet auch, bei der Organisation im Team und bei der Ausrichtung frühzeitig den Dialog mit den unterschiedlichen Interessensgruppen zu suchen um damit Konflikte zu vermeiden.

Ein gutes Beispiel
Österreichischer DM Frauenlauf
Im Wiener Prater werden bei dieser Veranstaltung nicht nur sportlich Höchstleistungen erbracht. Auch die Verantwortung von Menschen gegenüber Menschen steht im Vordergrund. Unter dem Motto Frauen laufen für Frauen wird auf die Situation der Frauen in Äthiopien aufmerksam gemacht und ein Zeichen gesetzt. Mehr